Freitag, 21. September 2018

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das erste Buch der Träume


Titel: Silber - Das erste Buch
der Träume
Autor: Kerstin Gier
Seiten: 416
Ebook: 12,00 €
Verlag: FJB



Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …




 

Zum Buch

Seit einer Ewigkeit steht dieses Jugendbuch auf meinem SUB. So richtig angezogen hat es mich  nicht und ich habe es mir "nur" aufgrund der vielen positiven Rezensionen geholt. Doch jetzt nach Beendigung des Buches muss ich sagen, dass ich positiv Überrascht bin. Das Buch ist so ganz anders, als ich es erwartet habe. Es ist ein kleines Highligh in diesem Monat.


Cover

Bevor ich das Buch gelesen habe, fand ich das Cover ein klein wenig einschüchternd. Es war für mich sehr düster. Dadurch habe ich auch immer wieder das Buch weggelegt. Ich dachte, dass es sich hier irgendwie um eine Horrorgeschichte handelt. :)
Jetzt,  nach dem Lesen finde ich, dass es recht gut gestaltet ist. Denn es beinhaltet auch einige  Elemente aus dem Buch.


Protagonisten

Liv unsere Hauptprotagonistin hat mich echt überrascht. Ich fand sie von der ersten Seite an sehr sympathisch und mochte auch ihre lustige Art und Weise. Auch ihre leicht sarkastische Art fand ich toll und habe ganz oft schmunzeln müssen. 
Henry war mir am Anfang etwas unsympathisch. Außerdem fand ich, dass seine Gefühle sich ein bisschen zu schnell und zu unrealistisch entwickelt haben. Zum ende hin wurde ich jedoch mit ihm warm und fand, dass er sich in die richtige Richtung entwickelt hat. 
Was Grayson angeht, bin ich hin und hergerissen. Es gab Momente, in denen ich ihn echt sympathisch und nett fand und dann wurde er wieder zu diesem unnahbaren Jungen, der mich auf die Palme gebracht hat. 
Ich möchte noch kurz Livs Mutter ansprechen. Ganz ehrlich, ich fand sie komisch. Sehr komisch. Sie war für mich sehr unrealistisch dargestellt und ihre ganze hippelige und aufgedrehte Art ist mir auf Dauer auf die Nerven gegangen. Da fand ich Lottie viel sympathischer. Sie hat sich meiner Meinung nach auch viel mehr um die Mädels gekümmert.


Schreibstil

Das Jugendbuch wurde aus Livs Sicht erzählt und lässt sich sehr leicht und vor allem sehr flüssig lesen. Hin und wieder gab es eine aufsteigende Spannung und auch zu Ende hin wurde es sehr spannend. Jedoch hätte ich das Ende etwas offener gestaltet. 


Fazit

Ein ganz tolles Buch, welches ich nicht aus der Hand legen konnte.





Dienstag, 18. September 2018

Rezension: Doro Ottermann - Tagebuch für Alltagshelden


Tagebuch  - für Alltagshelden
Titel: Tagebuch für Alltagshelden
Autor: Doro Ottermann
Seiten: 208
Ebook: 10,30 €
Verlag: mosaik



 
„Heute habe ich: - einen echten Brief bekommen | - jemanden mit meiner guten Laune angesteckt | - den Schornsteinfeger berührt | - ein ganzes Buch am Stück gelesen | - mir einen Wunsch erfüllt ...“

Hier können die kleinen und großen Herausforderungen und Momente des Alltags festgehalten werden. Gleichzeitig ist dieses originelle, ideenreiche Tagebuch eine Ermutigung, neue (eigentlich naheliegende) Dinge auszuprobieren und damit den Alltag bewusster zu erleben und Alltägliches neu zu entdecke






Als erstes möchte ich mich beim Verlag, ganz herzlich für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken. :)


So richtig, weiß ich gar nicht, wie anfangen. Denn ich bin so begeistert von dem kleinen Buch, dass mir glatt die Worte fehlen.

Als erstes möchte ich das wunderschöne Design loben. Das ganze Tagebuch ist so traumhaft schön gestaltet. Es wurde ein eher kindliches Design gewählt, welches mir sehr gefallen hat. Dadurch wirkt es sehr einladend und nicht so streng. Deshalb hat man beim ersten öffnen das Bedürfnis sofort alle Seiten zu bearbeiten. 

Auch Inhaltlich gibt es nichts auszusetzen. Man wird aufgefordert ganz spezielle Dinge zu bemerken und auch schätzen zu lernen. Das ist in unserer Zeit sehr wichtig. Denn wir haben gelernt alles als alltäglich anzunehmen. Es gibt keine Besonderheiten mehr in unserem Leben. Wobei, doch die gibt es. Nur ganz Großes nehmen wir als Besonders an. Die kleinen Dinge im Leben sind in Vergessenheit geraten. Und das wird einem mithilfe dieses Tagebuchs klar. Man fängt tatsächlich an, Kleinigkeiten sich genauer anzusehen und sie vor allem zu schätzen. 



FAZIT

Das Tagebuch ist eine sehr gute Gelegenheit in unserem Leben und auch an uns selbst einige Veränderungen vorzunehmen. Dieses kleine türkise Buch kann ich jedem Menschen sehr ans Herz legen. Holt euch dieses kleiner Wunder nach Hause. 
 




Rezension: Sarina Bowen - True North - Wo auch immer du bist (Band 1)

Titel: True North - Wo auch 
immer du bist
Autor: Sarina Bowen
Seitenzahl: 384
Preis-Ebook: 9,99 €
Verlag: LYX

Inhaltsangabe

Als Audrey Kidder der finstere Blick von Griffin Shipley trifft, weiß sie sofort, dass ihr Auftrag in Vermont schwieriger wird als gedacht. Doch sie hat keine Wahl: Wenn sie ihren Job behalten will, muss sie Griff davon überzeugen, seinen preisgekrönten Cider zum halben Preis zu verkaufen. Eine harte Nuss, denn der Bio-Farmer ist nicht nur ausgesprochen stur - und unheimlich attraktiv -, sondern seit ihrer heißen Affäre am College auch nicht besonders gut auf Audrey zu sprechen. Und dass sich Audrey in Griffs Nähe augenblicklich so zu Hause fühlt wie nirgends sonst auf der Welt, macht die Sache alles andere als einfach


Meine Meinung

Zum Buch

True North ist ein Liebesroman, von dem ich ein bisschen mehr erwartet hätte. Es gab so viel Lob und fast ausschließlich nur Positives zu hören. Doch leider hat mich die Geschichte um Audrey und Griffin nicht überzeugen können.

Cover

Ein Cover, welches sehr gut zum Buch passt. Die Berge und der Apfel sind perfekt gewählt. Auch die "verschnörkelte" Schrift finde ich wunderschön und sehr außergewöhnlich.

Protagonisten

Leider hatte ich ein paar Probleme mit den Protagonisten. Ich konnte nur sehr schwer mit ihnen warm werden, vor allen mit Griffin. Er konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Seine Gefühle begrenzen sich, in meinen Augen, nur aufs Körperliche. Es kam mir so vor, als wäre Audrey nur ein Objekt, welches zum betrachten ist. Da gab es keine Emotionen von seiner Seite aus.
Was Audrey betrifft, bin ich zum Schluss doch ein wenig mit ihr warm geworden. Was mir, sehr gefallen hat, war ihr Humor und ihre Art zu denken. Es gibt ein paar Stellen, die sehr witzig sind und die mich sehr zum Lachen gebracht haben.
Audreys Mutter kann ich überhaupt nicht leiden und finde ihr Verhalten am ende äußerst unglaubwürdig. Das hätte ich auf jeden Fall etwas anders gestaltet.

Schreibstil

Der Roman wird aus Audreys und Griffins Sicht abwechselnd erzählt. Es ist kein schwerer Stil und man kommt sehr schnell voran. Leider hat mir im ganzen Buch die Spannung gefehlt. Es herrscht immer eine recht monotone Stimmung, die auf Dauer sehr mühsam wurde. Auch das Ende hätte spannender und glaubwürdiger gestaltet werden können.

Fazit

Ein Buch von dem ich mir mehr erwartet habe. Ich hätte auf mehr Gefühl gehofft und vor allem hätte die Geschichte nicht so vorhersehbar sein sollen.







I´m back! :)

Hallo meine Lieben, 

ich bin nach einer längeren Pause wieder da. Es hat jetzt ein bisschen länger gedauert, als gedacht. Ich war ein paar Wochen auf Urlaub und hatte überhaupt keine Zeit meinem Hobby nachzugehen. Nach dem Urlaub kam der Alltagsstress und auch da gab es wenig bis gar keine Zeit fürs bloggen. 
Das einzig positive, ich habe seeeehr viele Bücher im Urlaub lesen können und freue mich auch jetzt sehr, mit euch über diese Bücher sprechen zu können.  

Ich wünsche euch allen noch einen sehr angenehmen Tag.



Bildergebnis für i am back

Montag, 23. Juli 2018

Sommerpause

Meine Lieben,

Ich möchte euch meine Sommerpause verkünden. Leider schaffe ich es nicht regelmäßig an meinem Blog zu arbeiten und habe fast gar keine Zeit zum Schreiben. Daher habe ich mir überlegt eine kleine Pause über den Sommer einzulegen. Ich werde selbstverständlich nach meinem Urlaub wieder anfangen und freue mich jetzt schon über eure Besuche und Kommentare.

Ich wünsche euch einen erholsamen und schönen Sommer. :)

Freitag, 13. Juli 2018

Rezension: Petra Röder - School of Secrets - Verloren bis Mitternacht (Band 1)






Die geheimnisvollste Schule aller Zeiten. Die siebzehnjährige Lucy erhält eine Zusage für das mysteriöse Woodland-College, obwohl sie sich dort niemals beworben hat. Bei ihrem Besuch merkt sie schnell, dass es sich hierbei nicht um ein normales Internat handelt, denn hier dürfen nur Schüler mit außergewöhnlichen Begabungen studieren: Gestaltwandler, Hexen, Pryokinesen, und Heiler. Nicht umsonst wird das College von allen auch »School of Secrets« genannt. Als sie erfährt, dass auch sie eine übernatürliche Kraft besitzt, die sich an ihrem achtzehnten Geburtstag offenbaren wird, sagt sie kurzerhand zu. Lucy findet schnell Freunde und fiebert mit ihnen gemeinsam dem großen Tag entgegen, an dem sie endlich erfahren wird, welche Gabe sie besitzt. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, denn eine kleine Gruppe Mitschüler wirkt einen uralten Zauber, der sie geradewegs ins »Haus der Angst« führt. Was dann geschieht, hätte sich Lucy in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Sie finden sich in einem wahren Albtraum wieder, aus dem sie nur entkommen können, wenn sie den Schlüssel zum Ausgang entdecken. Gelingt es ihnen, ehe sie den Ausflug mit ihrem Leben bezahlen? Ein atemberaubendes und fesselndes Abenteuer voller Zauber, Liebe und Magie!










Zum Buch

"School of Secrets", mein ersten Roman der Autorin, hat mich überzeugen können. Es ist ein solides  Buch für Jugendliche die Fantasy mögen. 


Cover

Das Cover an sich ist sehr schön und eher elegant gestaltet. Es wäre ein klein wenig schöner, wenn man nicht so viele Elemente verwendet hätte. Weniger wäre in diesem Fall mehr. 

Protagonisten

Lucy, unsere Hauptprotagonistin hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Sie ist nicht dieses Mädchen, die alles glaubt. Immer wieder hinterfragt sie gewisse Dinge und begutachtet alle Seiten. Ein ebenfalls großer Pluspunkt ist ihr Humor. Ich fand es jedes Mal sehr amüsant, wie sie mit Naomi einen Streitduell abgehalten hat. 
David hingegen fand ich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Seine Launen haben mich immer wieder verwirrt und ich konnte Lucys Argwohn sehr gut verstehen. Je weiter die Geschichte vorangeschritten ist, desto mehr hat er mich überzeugen könne. Vor allem mochte ich seinen Beschützerinstinkt Lucy gegenüber.
 Naomi war mein Lieblingscharakter in der Geschichte. Sie hat eine sehr witzige Art und Weise mit den Menschen umzugehen.

Schreibstil

Der Fantasyroman ist aus Lucys Sicht geschrieben und lässt sich sehr leicht und vor allem flüssig lesen.
Ein großes Lob an die Spannung. Der Autorin ist es gelungen eine gewisse Spannung im ganzen Buch zu erhalten.

Fazit

 Schöner Beginn mit einigen wenigen Schwächen.





Donnerstag, 5. Juli 2018

Rezension: Deborah Harkness - Die Seelen der Nacht

Die Seelen der Nacht
Titel: Die Seelen der Nacht
Autor: Deborah Harkness
Seitenzahl: 836
Preis: 10,99 €
Verlag: blanvalet



Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben …



 

 

Zum Buch

Ganz zufällig bin ich auf dieses Buch vor ein paar Tagen aufmerksam geworden. Außerdem habe ich irgendwo gelesen, dass dieses Buch für Outlander-Fans ein Muss ist. Da dachte ich mir, dass muss ich sofort haben. Letzten Endes muss ich sagen, dass es ein schöner Fantasyroman war, doch mit Outlander lässt es sich nicht vergleichen.

Cover

Sehr schönes und auch ein klein wenig düsteres Cover. Außerdem mag ich es, wie die Blumen aufgrund des dunklen Hintergrundes hervorstechen.  


Protagonisten

Diana ist jemand, den ich sehr faszinierend fand. Sie ist tatsächlich mit Leib und Seele Historikerin, was man ganz deutlich zu spüren bekommt. Ihre Liebe zur Geschichte hat mich ein klein wenig angesteckt.  Diana ist auch jemand, der zu allem eine eigene Meinung hat und dies auch jeden spüren lässt. Doch was mich am meisten begeistert hat, ist, dass sie ein sehr starker Charakter ist. Sie kämpft und lässt sich nicht unterkriegen. Es gab ein paar Momente, in denen sie schwach war. Doch sie hat sich sofort zusammengerafft und hat weitergemacht. Eine ganz tolle Protagonistin. 

Matthew - ein sehr besitzergreifender Vampir, hat mir alles in allem recht gut gefallen. Er ist ein klein wenig stur und hat, wie Diana, eine Meinung zu jedem und allem. Leider hat mir sein Verhalten des Öfteren nicht sonderlich gefallen. Er war am Anfang recht distanziert und überhaupt nicht jemand, der Kosenamen für jemanden hat. Deshalb hat es mich irritiert, als es Diana immer wieder mit Kosenamen angeredet hat.Doch im Laufe der Geschichte bin ich immer mehr, mit dieser Angewohnheit warm geworden.


Schreibstil

Das Buch ist aus Dianas Sicht erzählt, wobei es ein paar Mal Unterbrechungen aus Matthew Sicht gab. Die Autorin schreibt in einer sehr bildhaften Sprache und ihre Beschreibungen sind meist umfangreich und lang. Hier hätte ich gerne auf ein paar Seiten verzichtet, da es an manchen Stellen recht langatmig wurde.

Fazit

Ein schöner Fantasyroman mit einigen Schwachstellen. Hier hätten ein Paar Seiten weniger, auf jeden Fall positiv gewirkt.