Montag, 22. Oktober 2018

Rezension: Jay Asher - Dein Leuchten

 
Titel: Dein Leuchten
Autor: Jay Asher
Seiten: 320
Preis: 9,99 €
Verlag: cbt
 
 

Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen …
 
 
 Als erstes möchte ich mich beim Verlag, ganz herzlich für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken. :)
 
 

 

Zum Buch

Den Autor Jay Asher habe ich schon vor einiger Zeit mit dem Buch "Tote Mädchen lügen nicht" kennengelernt. Leider war ich nicht so ein Fan von diesem Buch und war jetzt gespannt, wie mir "Dein Leuchten" gefallen wird. Jetzt nach Beendigung des Buches bin ich ein bisschen vom Buch enttäuscht. "Dein Leuchten" ist alles in allem ein schönes Buch für zwischendurch, aber mehr auch nicht. 

Cover

Das Cover finde ich wunderschön. Es passt auch perfekt zum Inhalt des Buches und ist auf jeden Fall ein sehr winterliches Cover. 


Protagonisten

Sierra ist ein Mädchen mit einer sehr starken Persönlichkeit. Sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen und kämpft immer weiter, ohne aufzugeben. Nichtsdestotrotz, hat mir das gewisse etwas gefehlt und ich konnte nicht ganz mit ihr warm werden. 
Caleb fand ich sehr süß und sympathisch. Doch leider war mir seine ganze Geschichte ein bisschen unglaubwürdig dargestellt. Es hat sich ein bisschen angefühlt, als wäre die ganze Situation erzwungen. Schade eigentlich.


Schreibstil

Das Buch wird aus Sierras Sicht erzählt und lässt sich wirklich sehr leicht lesen. Doch ich fand, dass man hier viel mehr hätte Spannung einbauen sollen. Es wird mit der Zeit ein bisschen langatmig und ich wartete ständig auf das Highlight, welches leider ausblieb. 



Fazit

Ein schönes Buch für zwischendurch. Mehr nicht. 




Freitag, 19. Oktober 2018

Rezenion: Jennifer Niven - Stell dir vor, dass ich dich liebe


Titel: Stell dir vor, dass ich
dich liebe
Autor: Jennifer Niven
Seitenzahl: 464
Ebook: 12,99 €
Verlag: Fischer






Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch er hat ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Frauen zu erkennen. Für ihn sieht ein Gesicht wie das andere aus. Dass er schon mal einer vollkommen Fremden ein »Hey Baby« ins Ohr raunt, halten alle für Coolness. Doch Jacks ganzes Leben besteht aus Strategien und Lügen, um sein Problem zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Jedes Fettnäpfchen eine Showbühne! Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Libby ist die Einzige, die erkennt, was hinter Jacks ewigem Lächeln steckt. Bei ihr kann Jack zum ersten Mal einfach er selbst sein. 
Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen?






Zum Buch

Schon seit einer Ewigkeit steht dieser Jugendroman auf meinem SUB. Ich habe es immer wieder in die Hände genommen, aber mich nie so richtig ran getraut. Letztendlich habe ich mich doch vorgedrungen es zu lesen und muss sagen, dass  es eine schöne Jugendgeschichte ist. Doch leider auch nichts mehr. Es hat mich nicht so sehr berührt, wie ich es erhofft hatte. 

Cover

Schöne Farben, schöne Schrift, doch vielleicht ist es einen Tick zu Feminin. Hier hätte ich eine eher neutrale Farbe gewählt.  

Protagonisten

Die süße Libby fand ich sehr interessant und auch teilweise sehr witzig. Außerdem hat sie die größte Wandlung, meiner Meinung nach, im Buch durchgemacht. Am Anfang denkt sie sehr schlecht und nur negativ über sich. Dies ändert sich im laufe der Geschichte und sie fängt an, an sich selbst zu glauben und wird mit der Zeit immer selbstbewusster. 
Jack dagegen war mir ein kleines Rätsel und ich konnte mit ihm bis zur letzten Seite nicht warm werden, was eigentlich sehr schade ist. 

Ich möchte noch zu den beiden Charakteren sagen, dass sie mir extrem leid getan haben. Ihre Probleme sollte keiner erleben und vor allem kein Kind.

Schreibstil

Das Jugendbuch ist abwechselnd aus Libbys und Jacks Sicht geschrieben, was mir zugesagt hat. 
Der Autor hat eine sehr einfache und leichte Sprache gewählt, der es leider an Spannung gefehlt hat. 

Fazit

Schönes Jugendbuch, welches mich aber nicht so berührt hat, wie erwartet.



Donnerstag, 11. Oktober 2018

Zekis Top oder Flop




 


Seit sie dreizehn war, feierte Nicole Silvester mit ihrem besten Freund Julian. Jahr für Jahr erzählten sie sich ihre Vorsätze und geheimen Wünsche, sie waren der Mittelpunkt jeder Party und immer für einander da. Bis zu jener schicksalshaften Neujahrsnacht …
Seitdem ist Nicoles Leben völlig aus den Fugen geraten: Beruflich steckt sie in einer Sackgasse, ihre Ehe mit Dom kriselt gewaltig und dann taucht Aidan auf, der Mann, der ihr einst das Herz brach. Nicole beschließt: Im neuen Jahr wird sie ihr Leben endlich wieder in die Hand nehmen. Doch wie soll sie das schaffen, wo Julian nicht mehr da ist, um ihr beizustehen?

TOP: Es ist ein sehr emotionales Buch, welches mich überrascht hat. Ich hatte nicht erwartet, dass es mich so mitnehmen würde. Absolute Empfehlung!

Dienstag, 9. Oktober 2018

Rezension: Geneva Lee - Now and Forever - Weil ich dich liebe



Titel: Now and Forever -
Weil ich dich liebe
Autor: Geneva Lee
Seiten: 384
Ebook: 9,99 €
Verlag: blanvalet


Sie wollte ihn nur für eine Nacht. Doch er will sie für immer!
Jillian Nichols weiß, dass sie nicht wie andere Mädchen ist. Dass sie nie eine Zukunft, nie ein normales Leben haben wird. Doch sie will kein Mitleid und tut alles, um ihr Geheimnis vor allen zu verbergen. Darum gibt es für sie klare Regeln, wenn es um Jungs geht – einen Tanz, einen Drink, eine Nacht und niemals mehr. Das geht so lange gut, bis sie Liam trifft. Der schottische Austauschstudent ist nicht nur superhot und supernett, sondern auch superstur. Liam will nicht nur eine Kerbe an Jillians Bettpfosten sein und ihre Regeln sind ihm völlig egal. Er ist wild entschlossen, an Jillians Seite zu bleiben. Doch wird sie ihm jemals vertrauen?



 

Zum Buch

 "Now and Forever" ist mein erstes Buch der Autorin. Ich habe viel positive Kritik gehört und war nun sehr neugierig, ob mir das Buch ebenfalls gefallen wird. 
Als ich die Inhaltsangabe gelesen habe,  habe ich mir im Kopf schon vorab eine Geschichte zusammengereimt und war gespannt, ob es so ähnlich sein würde. Und ich muss sagen, dass das Buch anders, als erwartet ist. Ich dachte es handle sich hier um eine sehr emotionale und traurige Geschichte. Doch es war gar nicht so. Es gab natürlich ein paar sehr emotionale stellen, doch alles in allem war es eine lockere und teilweise witzige Story.


Cover

 Einfach nur wunderschön. Die Farben, die Motive und die Schrift harmonieren perfekt zusammen.

Protagonisten

Jillian, oder auch Jill genannt, war mir am Anfang ein bisschen unsympathisch. Ich konnte nicht so recht mit ihr warm werden. Doch je mehr ich gelesen habe, desto besser habe ich sie verstehen können und desto mehr fand ich ihr Verhalten gerechtfertigt. Zum Schluss habe ich sie wirklich in mein Herz geschlossen und finde, dass sie ein ganz toller Charakter ist. 
Liam hingegen, konnte ich von der ersten Seite an leiden. Er ist in meinen Augen ein kleiner Traumprinz. Wie liebevoll er sich immer um Jill gekümmert hat, fand ich einfach nur wunderschön. Ganz klar, mein Lieblingscharakter in diesem Buch. 
Ich möchte kurz noch Jills Eltern erwähnen. Die Mutter fand ich einfach nur schrecklich und konnte bis zum Schluss nichts mit ihr anfangen. Der Vater hingegen war mir zu unscheinbar. Man hätte ihn auch gut weglassen können.


Schreibstil

"Now and Forever" wurde aus Jills Sicht erzählt, was ich auch voll und ganz gutheiße. Somit hatten wir die Möglichkeit einen Blick auf ihr Gefühlschaos werfen zu können.

Die Autorin schreibt in einfachen und flüssigen Sätzen. Dadurch kommt man schneller voran und man möchte gar nicht aufhören zu lesen. 

Der Schluss war für mich ein bisschen enttäuschend, bis ich gesehen habe, dass die Autorin ein weiteres Buch plant. Es gab nämlich einige Dinge, wie z. B. Jills Freunde die für mich ein offenes Ende bekommen haben. Deshalb war ich anfangs etwas verwirrt, was sich nun dank des zweiten Buches, gelegt hat. :)

Fazit

Ein ganz tolles Buch mit richtig starken Charakteren.






 Habt ihr das Buch gelesen? Hat es euch gefallen?

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Rezension: Jennifer Wolf - In sanguine veritas - Die Wahrheit liegt im Blut (Band 1)


https://images.lovelybooks.de/img/520x/cover.allsize.lovelybooks.de/9783551300331_1511864655000_xxl.jpg
Titel: In Sanguine Veritas -
Die Wahrheit liegt im Blut
Autor: Jennifer Wolf
Seiten: 533
Ebook: 3,99 €
Verlag: impress





Dass es Vampire gibt, weiß Miriam schon seit ihrem elften Lebensjahr, als die Vampire ihr großes Coming-out hatten. Doch das ist jetzt fünf Jahre her und trotzdem hat sie noch nie einen in echt gesehen. Umso unglaublicher findet sie daher die Nachricht, dass gleich zwei Vampire auf ihre Schule kommen sollen. Und der eine sogar in ihre Klasse! Elias nennt sich der blasse neue Schüler, der seine roten Pupillen hinter einer blickdichten Sonnenbrille versteckt. Ein bisschen mulmig wird ihr dann schon, als er den Platz direkt neben ihr bekommt. Auch wenn er eine merkwürdige Anziehungskraft auf sie ausübt.






Zum Buch

Mein zweites Buch der Autorin hat bei weitem nicht so abgeschnitten, wie das erste. "Starfall?" war mein kleines Highlight. "ISV" hat sich leider von der schwächeren Seite gezeigt.


Zum Cover

Das Cover ist auch nicht so meins. Die Schrift passt nicht zum Design und überhaupt das Bild gefällt mir nicht so richtig. Das Cover wirkt wie das eines Krimis und passt in meinen Augen nicht zu einem Jugendbuch.

Protagonisten


Miriam oder auch Miri ist ein Mädchen, welches ich nicht ganz verstehen hab können. Sie hat eine Art an sich, die mich gestört hat. Ihren Humor habe ich nicht nachvollziehen können und fand ihn nicht sehr amüsant. Was mich aber am meisten verwirrt hat, war, dass sie überhaupt keine Angst hatte. Von gar nichts. Es war alles ein bisschen zu unrealistisch dargestellt.

Elias ist ein junger Vampir, der mich nicht überzeugen hat können. Sein Verhalten Miriam gegenüber war extrem Kitschig und auch nicht gerade sehr realistisch. Mich hat ihr ständiges Gekuschel ein bisschen genervt und ich fand, dass die ganze Beziehung viel zu übertrieben rüberkommt.


Schreibstil

Das Buch ist aus Miriams Sicht geschrieben und lässt sich sehr flüssig und leicht lesen. Leider hat mir hier die Spannung gefehlt. Es war an vielen Stellen langatmig und hat mich nicht berühren können.



Fazit


Ich merke gerade, dass ich kein einziges positives Wort zum Buch gesagt habe. Nur leider bin ich so gar nicht vom Buch angetan. Jetzt im Nachhinein denke ich mir, dass ich einfach zu alt für dieses Buch bin es deshalb vielleicht viel zu komisch fand.






Dienstag, 25. September 2018

Zekis Top oder Flop




One Tree Hill ist eine Drama aus dem Jahr 2003 von Mark Schwahn mit Moira Kelly und Barry Corbin.

Das Aushängeschild der amerikanischen Kleinstadt Tree Hill ist das High School-Basketballteam „Tree Hill Ravens“. Star der Mannschaft ist Nathan, der zudem mit Peyton, einer attraktiven Cheerleaderin, zusammen ist. Nathans Vater Dan war vor der Hochzeit mit seiner Mutter mit einer anderen Frau zusammen, die von Dan ebenfalls ein Kind hat: Lucas. Nathans Halbbruder kämpft um die Aufnahme ins Basketballteam, was dieser zusammen mit seinem Vater zu verhindern versucht. Die beiden ungleichen Halbbrüder müssen sich zumindest beim Sport zwangsläufig miteinander arrangieren, aber wegen ihres Vaters, der keine Gelegenheit auslässt zu zeigen, dass er Lucas nicht akzeptiert, und auch wegen Peyton, geraten die beiden immer wieder aneinander.




TOP: Vor kurzem habe ich angefangen folgende Serie zu schauen und muss sagen, dass ich wirklich überrascht bin. Die Schauspieler sind wirklich gut gewählt worden. Sie spielen ihre Rollen sehr überzeugend. Auch die Handlung ist ganz nach meinem Geschmack. Es werden nämlich alltägliche Themen behandelt, die viele von uns betreffen bzw. betreffen können. 



Kennt ihr die Serie? Wenn ja, wie seht ihr das? Seid ihr meiner Meinung? :)



Freitag, 21. September 2018

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das erste Buch der Träume


Titel: Silber - Das erste Buch
der Träume
Autor: Kerstin Gier
Seiten: 416
Ebook: 12,00 €
Verlag: FJB



Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …




 

Zum Buch

Seit einer Ewigkeit steht dieses Jugendbuch auf meinem SUB. So richtig angezogen hat es mich  nicht und ich habe es mir "nur" aufgrund der vielen positiven Rezensionen geholt. Doch jetzt nach Beendigung des Buches muss ich sagen, dass ich positiv Überrascht bin. Das Buch ist so ganz anders, als ich es erwartet habe. Es ist ein kleines Highligh in diesem Monat.


Cover

Bevor ich das Buch gelesen habe, fand ich das Cover ein klein wenig einschüchternd. Es war für mich sehr düster. Dadurch habe ich auch immer wieder das Buch weggelegt. Ich dachte, dass es sich hier irgendwie um eine Horrorgeschichte handelt. :)
Jetzt,  nach dem Lesen finde ich, dass es recht gut gestaltet ist. Denn es beinhaltet auch einige  Elemente aus dem Buch.


Protagonisten

Liv unsere Hauptprotagonistin hat mich echt überrascht. Ich fand sie von der ersten Seite an sehr sympathisch und mochte auch ihre lustige Art und Weise. Auch ihre leicht sarkastische Art fand ich toll und habe ganz oft schmunzeln müssen. 
Henry war mir am Anfang etwas unsympathisch. Außerdem fand ich, dass seine Gefühle sich ein bisschen zu schnell und zu unrealistisch entwickelt haben. Zum ende hin wurde ich jedoch mit ihm warm und fand, dass er sich in die richtige Richtung entwickelt hat. 
Was Grayson angeht, bin ich hin und hergerissen. Es gab Momente, in denen ich ihn echt sympathisch und nett fand und dann wurde er wieder zu diesem unnahbaren Jungen, der mich auf die Palme gebracht hat. 
Ich möchte noch kurz Livs Mutter ansprechen. Ganz ehrlich, ich fand sie komisch. Sehr komisch. Sie war für mich sehr unrealistisch dargestellt und ihre ganze hippelige und aufgedrehte Art ist mir auf Dauer auf die Nerven gegangen. Da fand ich Lottie viel sympathischer. Sie hat sich meiner Meinung nach auch viel mehr um die Mädels gekümmert.


Schreibstil

Das Jugendbuch wurde aus Livs Sicht erzählt und lässt sich sehr leicht und vor allem sehr flüssig lesen. Hin und wieder gab es eine aufsteigende Spannung und auch zu Ende hin wurde es sehr spannend. Jedoch hätte ich das Ende etwas offener gestaltet. 


Fazit

Ein ganz tolles Buch, welches ich nicht aus der Hand legen konnte.