Dienstag, 28. April 2020

Lin Rina - Animant Crumbs Staubchronik








Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen.
Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.

Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.










Zum Buch

Animant Crumbs Staubkronik ist mir etliche Male in die Hände gefallen. Leider habe ich es mir nie genauer angesehen und habe es immer wieder einfach zur Seite gelegt. Jetzt endlich habe ich mich drüber getraut und es ist himmlisch. Großartig...


Cover

Wunderschönes, romantisches Cover.


Protagonisten

Ani - was soll ich nur über sie sagen? Sie ist ein so liebenswerter Charakter in dem ich mich etliche Male wiedererkannt habe. Ich liebe ihre sture, dickköpfige und ehrliche Art. Auch ihre Buchliebe und ihre offene Art sind zum hin schmelzen.
Mr. Reed - Er ist zum anschreien und durch schütteln, aber gleichzeitig auch zum sich in ihn verlieben. Genau wie Ani hat er eine sehr sture, störrische und ehrliche Art. Und gleichzeitig zeigt er sein schönstes Lachen und seine lockere Seite.
Am besten haben mir ihre ständigen Auseinandersetzungen gefallen. Es war zum totlachen.
Anis Mama ist mir ganz besonders ans Herz gewachsen. Anfangs fand ich sie übertrieben und etwas kalt. Doch je mehr ich las, desto mehr verstand ich sie und desto sympathischer wurde sie in meinen Augen.

Schreibstil

Das Buch wird aus Anis Sicht erzählt und erinnert mich etwas an Stolz & Vorurteil. Das ist keine Kritik! Im Gegenteil, ich fand es schön so etwas ähnliches zu lesen.
Es wird im Buch nie langweilig und dadurch ist man sehr schnell an der letzten Seite angelangt. :(

Fazit

Wunderschön. Für alle Klassikerliebhaber, die einen Touch Romantik vertragen könnten



HIGHLIGHT

Samstag, 22. Februar 2020

Rezension: Jennifer Benkau - One True Queen, Band 2: Aus Schatten geschmiedet


Titel: One True Queen - Aus
Schatten Geschmiedet
Autor: Jennifer Benkau
Seiten: 544
Preis Ebook: 14,99 €
Verlag: Ravensburger




In einer anderen Welt ist Mailin eine zum Tode verurteilte Königin, doch in Irland ist sie nur das Mädchen, das kürzlich aus einem rätselhaften Koma erwacht ist. Obwohl ihr dort der Tod droht, sucht Mailin verzweifelt einen Weg zurück in ihr Königreich Lyaskye – zurück zu ihrer großen Liebe Liam, dem Lügner und Herrn der Diebe, der Mailins Herz in seinen Händen hält und ihr wortwörtlich den Schlaf raubt. Denn zwischen ihnen besteht eine dunkle Verbindung, ein magisches Band, das Mailin Liams Träume miterleben lässt. Und diese Träume werden zunehmend bedrohlicher. Um nach Lyaskye zurückzukehren, braucht Mailin allerdings ausgerechnet Nathaniel, den Königskrieger und Weltenspringer, dem sie das Herz aus der Brust gerissen hat …




Zum Buch

Gerade mit dem ersten Band aufgehört, da musste sofort der nächste an die Reihe kommen. Seit längerem habe ich keine so gute Reihe gelesen. Es war spannend, emotional, witzig...

Cover

Sowohl dieses, als auch das Cover vom ersten Band gefallen mir richtig gut. Man sieht sofort, dass ein Mädchen die Hauptperson ist und das gefällt mir bei solchen Büchern sehr gut.
Schön finde ich, dass man so viel wert gelegt hat, die Krone darzustellen. Sie ist präsent, aber irgendwie auch nicht. 

Protagonisten

Mit Mailin bin ich sehr schnell warm geworden. Sie ist ein Mädchen, das man eigentlich gleich ins Herz schließt. Sie kämpft fair aber hart und wenn es drauf kommt, zeigt sie ihre kämpferische Seite umso mehr. Ich finde es schön, wie sehr sie für Liam gekämpft hat und sich hat nicht unterkriegen lassen. 
Liam ist und bleibt ein kleiner Sturkopf. Doch so sehr man sich über ihn ärgert, so sehr mag man ihn und wünscht sich nur das beste für ihn. 
Mit Nathaniel bin ich erst im zweiten Band warm geworden. Im ersten war ich unentschlossen, ob er tatsächlich zu den Guten gehört oder ob er ein falsches Spiel spielt. Ich mag ihn sehr und finde, dass er ein ganz toller Charakter geworden ist, der sich wirklich weiterentwickelt hat. 

Schreibstil

Das Buch wird aus Mailins Sicht erzählt. Der Schreibstil erinnert mich ein bisschen an der Kuss der Lüge, was absolut nicht schlimm ist. Im Gegenteil, ich liebe diesen Stil. Wie oben erwähnt, fehlt es auch in diesem Band nicht an Spannung und Emotion. 
Einzig das Ende hätte ich etwas anders gemacht. So ist das Buch recht offen und ich weiß nicht, was die anderen Charaktere machen bzw. machen werden. Vielleicht plant die Autorin einen dritten Band, was mich sehr freuen würde. :)

Fazit

Sehr cooles Buch, über Kampf, Familie, Freunde, Liebe und ganz viel Abenteuer. 




Montag, 10. Februar 2020

Rezension: Elvira Mujčić - Balkan Blues






Oma ist tot – keiner hätte gedacht, dass sie tatsächlich noch mal stirbt –, und sie wünscht sich in der Heimat, in Bosnien, nach muslimischem Brauch begraben zu werden. So macht sich die 32-jährige Enkelin Lania zusammen mit ihren beiden Brüdern, die wie sie in Italien aufgewachsen sind, auf den Weg, der Großmutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Ein melancholischer Roadtrip voller grotesker Hindernisse beginnt: mit dem Zug, Bus, per Anhalter und zu Fuß gelangen sie schließlich nach Srebrenica. Es ist eine Reise ins verwundete Herz Europas, auf der Suche nach der eigenen Identität, voll von schwarzem Humor und starken Gefühlen.


Vielen DANK für die Bereitstellung des Exemplars! 





Ich bin ganz zufällig auf dieses Buch gestoßen und dachte mir, oh das wäre sicher nicht schlecht. Da ich auch aus dem ehemaligen Jugoslawien komme, und diesen Bezug habe, war ich extrem neugierig.  Nun muss ich sagen, dass das Buch alles in allem mich hat überzeugen können. 

Die Autorin wählt einen humorvollen und doch realistischen Schreibstil, mit dem man ziemlich gut in die Geschichte reinkommt. Sie erzählt sehr fließend, sodass man nach kurzer Zeit feststellt, dass man sehr weit in der Geschichte gekommen ist. Das finde ich großartig, da es dadurch keine langatmigen Stellen gibt. 

Auch an Spannung fehlt es nicht. Die ganzen Geschehnisse machen es "spannend" und vor allem schockieren sie einen immer wieder. Erst durch solche Geschichten sieht man, wie schrecklich Krieg ist und wie leid einem diese Menschen tun. 

Alles in allem ist es ein gutes Buch, welches mich gut unterhalten hat. Ich kann es auch aufgrund der wichtigen Thematik jedem ans Herz legen. Krieg ist und bleibt etwas schreckliches. 





Mittwoch, 2. Oktober 2019

Rezension: Cecelia Ahern: Postscript - Was ich dir noch sagen möchte


Titel: Postscript - Was ich dir
noch sagen möchte
Autor: Cecelia Ahern
Seiten: 432
Preis Ebook: 16,99 €
Verlag: KRÜGER





Vor sieben Jahren ist Holly Kennedys geliebter Mann Gerry viel zu jung an Krebs gestorben. Er hat ihr ein wunderbares Geschenk hinterlassen: eine Reihe von Briefen, die sie durch die Trauer begleitet haben. Holly ist stolz darauf, dass sie sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut hat. Da wird sie von einer kleinen Gruppe von Menschen angesprochen, die alle unheilbar krank sind. Inspiriert von Gerrys Geschichte, möchten sie ihren Lieben ebenfalls Botschaften hinterlassen.
Holly will nicht in die Vergangenheit zurückgezogen werden. Doch als sie beginnt, den Mitgliedern des »P.S. Ich liebe Dich«-Clubs zu helfen, wird klar: Jeder von uns kann seinen ganz eigenen Lebenssinn finden. Und die Liebe weitertragen. Wenn wir uns nur auf die Frage einlassen: Was will ich heute noch sagen und tun, falls ich morgen nicht mehr da bin? 


Ein ganz großes DANKE an den Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars. 



Zum Buch

Cecilia Ahern ist eine der wenigen Autoren, die es jedes Mal schafft mich in den Bann zu ziehen. Und nach etlichen ihrer Romane und vor allem nach "PS: Ich liebe Dich", war ich der festen Überzeugung das "Postscript" auf jeden Fall gelesen werden muss. 


Cover

Ein ziemlich schönes und elegantes Cover. Die Kombination blau-gold gefällt mir unheimlich gut. Was mich vielleicht ein bisschen stört, ist, dass man nicht auf den ersten Blick erkennt, das es sich um eine Fortsetzung handelt. Ohne den Sticker links unten, käme ich nie auf die Idee, dass es der zweite Band ist.


Protagonisten

Holly - eine wunderbare und sehr starke Persönlichkeit hat mich auch diesmal von den Socken gehaut.  Sie hat eine emotionale Art die mich jedes Mal sehr berührt. 
Ich fand es toll, dass sie ihrem Herzen gefolgt ist, und dass sie nicht auf die anderen gehört hat. Das zeigt mir nur, dass sie erwachen ist und, dass sich selbst wichtig ist. 
Hollys Freunde und Familie waren wieder einmal ein witziger und bunt gemischter Haufen, der der ganzen Geschichte das gewisse etwas verliehen hat. 
Besonders berührt haben mich die Club Mitglieder.  Ich habe bis zum Schluss für jedes Mitglied  gebetet und gehofft alles möge gut werden. Sie sind so besondere Menschen, die mir länger noch in Gedanken bleiben werden.
 

Schreibstil

Das Buch ist, anders als im ersten Band, aus Hollys Sicht geschrieben. Das fand ich sehr fein, da es auch mein Lieblingsstil ist. Auch in diesem Band gab es jede Menge Emotion, Liebe, Humor und Freundschaft. Einzig, dass das erste Buch etwas spannender war. Hier gab es nämlich ein paar langatmige Stellen, die sich etwas gezogen haben. Doch ich muss dazu sagen, dass Band 1 keiner hat toppen können. Es ist und bleibt etwas ganz besonderes und deshalb finde ich es nicht schlimm, dass das zweite etwas schwächer geworden ist. 


Fazit

Einfach nur wunderschön mit jeder menge Lebensweisheiten. 




Donnerstag, 19. September 2019

Rezension: Ally Carter - Dear Logan


Titel: Dear Logan
Autor: Ally Carter
Seiten: 352
Preis: 12,99 €
Verlag: Planet!
 
 


Zwei wie Feuer und Eis – spannende Liebesgeschichte in der gefährlichen Wildnis Alaskas. Als Logan nach sechs Jahren Funkstille plötzlich vor der Tür ihrer Hütte steht, will Maddie ihn am liebsten umbringen. Egal, ob Logan der Sohn des US-Präsidenten ist oder dass sein Lächeln ihr Schmetterlinge verursacht! Doch bevor sie sich über ihre Gefühle für ihn klar werden kann, wird Logan entführt – und plötzlich liegt es an Maddie, ihren ehemals besten Freund zu retten. Dumm nur, dass ein gewaltiger Schneesturm aufzieht und die Zeit unerbittlich gegen sie arbeitet ... 







Zum Buch

"Dear Logan habe ich zufällig auf NetGalley vor kurzem entdeckt. Und da die Inhaltsangabe sehr interessant geklungen hat, habe ich um das Buch angefragt. Der Verlag hat es mir dann binnen kurzer Zeit zur Verfügung gestellt. Vielen DANK dafür!
 

Cover

 Das Cover hat mich als erstes auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich mag Bücher nämlich die viel mit der Natur zum tun haben. Auch dieses Cover zeigt uns einen verschneiten Wald mit einem Jungen der von etwas weglauft. Passt perfekt zum Inhalt des Buches. 

Protagonisten

Ich bin irgendwie, weder mit Maddie noch mit Logan warm geworden. Diese ganze Geschichte war in meinen Augen zu unrealistisch und zu abgehackt. Leider konnte ich mich bis zum Schluss nicht in die Charaktere hinein versetzten um ihre Gefühle nachvollziehen zu können. 
Auch muss ich sagen, dass Maddie mich am Anfang ein bisschen genervt hat. Sie hat sich Logan gegenüber richtig komisch verhalten. Anstatt, dass sie ihn auf die Briefe, wie eine erwachsene Frau anspricht und nachfragt, was es da für ein Problem gab, hat sie die ganze Wut einfach so an ihm rausgelassen. 


Schreibstil

Leider muss ich sagen, dass der Schreibstil mich auch nicht richtig zugesagt hat. Wie oben erwähnt, wirkt die ganze Geschichte ziemlich abgehackt. Hier hätte ich mir gewünscht, dass es flüssiger gewesen wäre und vielleicht aus der Sicht der zwei Protagonisten. Dadurch wäre es sicherlich etwas emotionaler geworden. Was hier aber am meisten gelitten hat, war die Spannung. Leider gab es bis zum Schluss keine Stelle die ich für spannend empfunden hätte. Das ist ziemlich schade, da die Idee dahinter ziemlich interessant ist.




Fazit

"Dear Logan" hat mich leider nicht so überzeugt, wie ich es erwartet hatte. Es hat mir an Spannung und Gefühl gefehlt. 
 
 




Donnerstag, 12. September 2019

Rezension: Sarah Morgan - Die Zeit der Weihnachtsschwestern








Suzanne McBride hat nur einen Weihnachtswunsch: ihre drei Töchter in ihrem Haus in den schottischen Highlands bei sich zu haben. Und tatsächlich: Posy, Hannah und Beth - so unterschiedlich wie die Plätzchen in der Keksdose - wollen sich wieder unter einer Tanne treffen. Suzanne ist entschlossen, ihnen das perfekte Weihnachtsfest zu bescheren … bis eine Grippe sie ans Bett kettet. Jetzt müssen die Schwestern einspringen. Während die eine oder andere dabei das Fest der Liebe sogar von seiner romantischen Seite kennenlernt, treten bei allen verborgene Geheimnisse und Konflikte ans Tageslicht. Bald wird ihnen klar: Wenn Weihnachten gelingen soll, müssen die McBride-Frauen erst das verlorene Band ihrer Familie wiederfinden …






Zum Buch

"Die Zeit der Weihnachtsschwestern" ist mir vor kurzem auf Netgalley aufgefallen. Der Inhalt klangt sehr vielversprechend und da ich Weihnachtsbücher ziemlich gern habe, habe ich gleich um dieses Buch angefragt. Dank des Verlages habe ich es auch erhalten. VIELEN VIELEN DANK DAFÜR!



Cover

Das Cover an sich gefällt mir sehr gut. Nur ich finde das Grün etwas zu viel. Dadurch geht der winterliche und vor alle weihnachtliche Touch unter. In meine Augen wäre es besser, wenn der Himmel blau und nicht grün wäre.


Protagonisten

Ich möchte jetzt nicht zu genau, alle Charaktere auflisten, da es ansonsten zu lang werden würde. Aber ich möchte sagen, dass die Autorin es geschafft hat, Protagonisten zu entwerfen, die eine Geschichte, die ein Leben haben. Ich fand, dass die Schwestern extrem realistisch dargestellt wurden und, dass man sie mit der Hand hätte greifen können. Absolut liebenswürdige und sympathische Charaktere.
Wir merken schnell, dass jede der Schwestern eine Last trägt die sie sehr belastet. Sie kämpfen mit der Vergangenheit und man hofft für jede einzelne, dass alles gut werden wird. Ihre Unsicherheit hat mich extrem emotional berührt, da jeder von sein eigenes Päckchen trägt und da jeder von uns von Tag zu Tag kämpft. 

Schreibstil

Das Buch wird aus der Sicht der Schwerstern und hin und wieder ihrer Mutter erzählt. Dadurch bekommen wir einen recht guten Einblick in das Leben der Familie. 
Der Schreibstil ist eher einfacher gestaltet und lässt sich leicht lesen. Da es ein Buch fürs Herz und die Seele ist, könnte man es zur jeder Zeit lesen. 
Anders in diesem Buch, es handelt sich nicht um einen Liebesroman, sondern eher um die Liebe innerhalb einer Familie. 


Fazit 

Ein schöner und berührender Familienroman der einen nicht kalt lassen kann.




Montag, 9. September 2019

Rezension: Jojo Moyes - Mein Herz in zwei Welten (Band 3)


Titel: Mein Herz in zwei Welten
Autor: Jojo Moyes
Seiten: 608
Preis: 12,00 €
Verlag: Rowohlt
Hier gehts zum Buch







Louisa Clark erobert New York! Nach den Weltbestsellern «Ein ganzes halbes Jahr» und «Ein ganz neues Leben» begleiten wir Lou in die Stadt, die niemals schläft. «Trage deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz. Fordere dich heraus.» Diese Sätze hat Will Traynor Louisa mit auf den Weg gegeben. Nach seinem Tod brach eine Welt für sie zusammen. Es hat lange gedauert, aber endlich ist sie bereit, seinen Worten zu folgen und wagt in New York den Neuanfang. Doch in der englischen Kleinstadt ist ein Teil ihres Herzens zurückgeblieben: bei ihrer Familie und vor allem bei Sam, dem Mann, der sie auffing, als sie fiel. Ist es überhaupt möglich, ein Herz zu heilen, das in zwei Welten zuhause ist?




 Zum Buch

Nach dem  etwas misslungenen zweiten Band war ich mir gar nicht sicher, ob ich den letzten und dritten Band der Lou-Reihe lesen möchte. Der erste Band hatte mich umgehauen. Ich konnte nach ihm eine lange Zeit nichts anderes mehr lesen und fand jedes Buch danach grau und öde. Und ich glaube, dass meine Erwartungen an den zweiten Roman sehr hoch waren. Wahrscheinlich zu hoch. Doch vor kurzen hatte mir eine Bekannte erzählt, dass "Mein Herz in zwei Welten" ebenfalls ziemlich gut geworden ist, und es mit dem ersten mithalten könne. Und ich muss sagen, es stimmt. Das dritte Buch ist einfach himmlisch. Es ist eine Wohltat für die Seele.


Cover

Jojo Moyes Cover sind immer wunderschön. Sehr feminin gehalten, aber dennoch elegant und romantisch.



Protagonisten

Lou ist eine meiner Lieblingsprotagonisten aus allen Büchern die ich bis jetzt gelesen habe. Sie ist ein überaus positiver und sympathischer Mensch, dass man sie einfach lieben muss. Ich fand es großartig, dass sie wieder diese etwas tollpatschige und sarkastische Person geworden ist. Das hat mir unheimlich in Band 2 gefehlt. 
Ich habe ihre innere Zerrissenheit und Angst absolut verstehen können. Es ist nicht einfach, sich ganz allein in eine Metropole zu begeben und das auch nur, weil dein verstorbener Ex-Freund es so von dir gewollt hatte. 
Was ihre Beziehung zu Sam angeht, fand ich ihre Streitigkeiten und Probleme sehr nachvollziehbar. In meinen Augen wäre es ziemlich unrealistisch, wenn man es hier anders gemacht hätte. 



Schreibstil

Jojo Moyes ist jemand der es jedes Mal schafft, mich von den Socken umzuhauen. Der witzige und doch sehr emotionale Schreibstil, ist wie oben erwähnt, eine Wohltat für die Seele. Man kann sich einfach fallen lassen und das Buch genießen. Außerdem schafft es die Autorin mich jedes Mal zu motivieren, etwas mehr aus meinem Leben machen zu wollen.




Fazit

Himmlisch.
Ich wurde wirklich überrascht. Nach dem etwas schlechten Band 2, war ich echt