Montag, 16. Oktober 2017

Rezension: Claudia Pietschmann - Cloud

Titel: Cloud
Autor: Claudia Pietschmann
Seitenzahl: 368
Preis: 15,00 €
Verlag: Arena



Inhaltsangabe 

Emma ist verliebt: Paul versteht sie wie kein anderer, seit ihr kleiner Bruder verstorben ist. Die beiden haben sich zwar noch nie getroffen, aber online teilen sie alles miteinander. Paul will alles über sie wissen und Emma schneidet bereitwillig ihr ganzes Leben für ihn mit. Immer wieder fallen ihm Überraschungen ein, die er ihr über das Internet per Knopfdruck schickt. Aber die netten kleinen Gefallen, die Paul ihr tut und ihr Leben schöner machen, bekommen bald einen bitteren Beigeschmack. Denn für Paul scheint Emma das einzige Fenster zur Welt zu sein. Ihrem Wunsch, sich endlich zu treffen, weicht er aus. Was ist los mit Paul - und gibt es ihn überhaupt? 



Meine Meinung 

Zum Buch 

Cloud ist ein Jugendroman der Autorin Claudia Pietschmann. Ein ganz wichtiges Thema ist die Technik und die Virtuelle Welt. Die Autorin hat mit diesem Buch ein ganz heikles Thema angesprochen, über welches wir öfter reden sollten. 


Das Cover 

Das Cover passt perfekt zum Inhalt der Geschichte. Der Junge und die Farben in blau und weiß konnten nicht besser gewählt werden. 


Protagonisten 

Emma – die wichtigste Person in diesem Buch, ist eine verletzte Jugendliche. In ihrer Trauer sucht sie Halt im Internet. Sie ist in meinen Augen eine eher verschlossene Person, die ihre Gefühle nicht leicht offenbart. Außerdem ist sie ein sehr emotionaler Mensch. In ganz vielen Situationen kommen ihr immer wieder die Tränen. 
Nichtsdestotrotz konnte ich ihr Verhalten in ganz vielen Situationen nicht nachvollziehen. Denn sie hat sich oft ganz falsch verhalten. So ganz warm, konnte ich mit ihr nicht werden. 


Paul – ein Junge aus dem Internet. Er ist und bleibt für mich ein Komischer. Seine Antworten und Gespräche waren für mich sehr aufdringlich und in jeder Hinsicht merkwürdig. 


Matt – ein Junge der Emma schon sehr lange kennt. Er ist im Buch ständig präsent. Er taucht in Notsituationen immer auf. Er ist immer für Emma da. Er unterstütz sie immer… und und und 
Matt ist ein Charakter den jeder Mensch in seiner Umgebung braucht. Deshalb finde ich es großartig, dass er einen wichtigen Teil dieser Geschichte einnimmt. 



Der Schreibstil 

Das Buch wurde aus Emmas Sicht geschrieben, was mir sehr gefallen hat. Ich bin ein großer Fan von diesem Stil. Außerdem lässt sich das Buch angenehm lesen. Ich hatte es in zwei Tagen durchgelesen. 



Fazit 

Ein Jugendroman der uns leeren sollte, nicht so leichtgläubig mit der Technik umzugehen. Außerdem soll es uns zeigen, dass ein SmartHome vielleicht doch nicht das Beste für uns ist. 
Doch trotz der wichtigen Thematik konnte ich mit dem Buch nicht warm werden. Mir ist es wichtig mit den Protagonisten eine Verbindung aufzubauen, doch in diesem Jugendroman ist mir das nicht gelungen. 









Kommentare:

  1. Hey, Zeki,

    das Buch habe ich noch auf meiner Liste, weil ich das Thema auch sehr interessant finde. Wenn man nicht mit den Figuren warm wird, ist das auch für mich immer ein Kritikpunkt... Gerade das ist doch auch so wichtig. Mal schauen, wann ich es lesen werde.

    Schönen Wochenanfang und lg,
    Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      eben ich finde es sehr wichtig, dass einem die Figuren sehr sympathisch rüberkommen. Ansonsten ist es nicht vollkommen. :)

      Liebe Grüße
      Zeki

      Löschen
  2. Hi Zeljka.
    Auf das Buch bin ich dank deiner Rezi jetzt ganz schön neugierig.
    Die Autorin ist mir nicht unbekannt. Mal sehen was sie sich diesmal hat einfallen lassen.
    Gern schau ich öfters vorbei denn dein Blog ist echt schön.
    Liebe Grüße Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doreen,

      Dass dir mein Blog gefällt, freut mich sehr. :)

      Liebe Grüße
      Zeki

      Löschen
  3. Huhu :)

    Bei mir steht das Buch auch noch auf der Wunschliste, der Klappentext hört sich einfach zu gut an und die moderne Thematik hat mich auf Anhieb angesprochen. Ich kann aber auch verstehen, dass dich die Geschichte nicht ganz überzeugen konnte. Wenn man keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen kann geht eben einfach viel verloren ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa,

      leider konnte ich keine Verbindung mit den Charakteren aufbauen. Recht schade, da das Buch, wie du sagst eine moderne Thematik hat.

      Liebe Grüße
      Zeki

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärungakzeptiert.