Dienstag, 18. Dezember 2018

Weihnachtsvorbereitungen

Hallo ihr Lieben,


GESCHENKE
Weihnachten kommt mit jedem Tag immer näher und ich stecke mitten in den Vorbereitungen. Langsam habe ich das Gefühl, dass ich gar nicht mehr weiterkomme. Auch die Geschenke fallen jedes Jahr immer langweiliger aus. Deshalb wollte ich dieses Jahr etwas ganz besonderes machen. Doch so richtig komme ich auf keine coolen Ideen.

Habt ihr Vorschläge für mich?


Weihnachten, Geschenke, Winter, Dezember, Hintergrund 



Weihnachtsplätzchen, Zimtsterne, Kekse, Gebäck 

KEKSE
Das Plätzchen-backen hat sich dieses Jahr auch schon erledigt. Ich habe so viele Kekse von der Seite meiner Familie und Freunde erhalten, dass ich selber keine mehr backen muss. Eigentlich ist es recht fein, doch ich bin auch ein großer Fan des Backens.

Habt ihr schon Kekse gebacken, wenn ja welche? 





WEIHNACHTSSTIMMUNG
Ich schau jedes Jahr, dass ich kurz vor Weihnachten wirklich die richtige Stimmung dafür haben. Da helfen weihnachtliche Bücher und Filme ganz gut. Zu Weihnachten darf ruhig eine lockerer und entspannter Liebesroman her. Mein Favorit: Du und ich und all die Jahre
Was Filme angeht, habe ich eine ganz lange Liste meiner Lieblings-Weinhachts-Filme:
Kevin-Allein zu Haus, Santa Claus, Buddy - Der Weihnachtself, Charlie und die Schokoladenfabrik, UND Harry Potter ;)

Habt ihr Lieblingsfilme oder -bücher, die ihr kurz vor Weihnachten gerne liest bzw. schaut?







Montag, 17. Dezember 2018

Rezension: Jennifer Wolf - Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten


Titel: Morgentau -
Die Auserwählte der Jahreszeiten
Autor: Jennifer Wolf
Seiten: 233
Preis: 3,99 €
Verlag: impress




Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?




Zum Buch

Jennifer Wolf hat mich vor einiger Zeit mit "Starfall" überzeugt und ich bin ein kleiner Fan der Autorin geworden. Deshalb habe ich mich jetzt ihren anderen Büchern gewidmet und muss gestehen, dass ich sehr glücklich darüber bin.


Cover

Ein sehr schönes Mädchen mit roten Haaren, welches, in meinen Augen,  ganz klar die Maya darstellt. Was die Farben angeht, hätte ich andere gewählt. Diese passen nicht so zum Inhalt. 


Protagonisten

Maya ist ein sehr liebes Mädchen, welches mich sofort von sich überzeugt hat. Ich mochte ihre emotionale Seite sehr und habe durch die Geschichte durch mit ihr mitgefühlt.
Nevis (Winter) hat mich durch sein Verhalten und durch sein ständiges Nachdenken berührt. Er hat etwas verletzliches an sich, sodass man ihn sofort in sein Herz schließen muss.
Avis (Frühling) er ist ein schüchterner junger Mann, den ich am Anfang anders eingeschätzt habe. Leider hatte er mich nicht ganz überzeugen können. Auch sein Bruder Sol (Sommer) hat mich nicht umhauen können.. Die Autorin hat einen sehr stolzen und ein klein wenig selbstverliebten Charakter erschaffen, der nicht gerade sympatisch rüberkommt.
Das Gegenteil ist unser Herbst. Jesien ist ein liebevoller und überzeugender Charakter. Er hat es geschafft, sich in mein Herz zu schleichen. Seine verspielte und humorvolle Art war himmlisch.


Schreibstil

Das Buch ist aus Mayas Sicht geschrieben und lässt sich super leicht und vor allem flüssig lesen. Der Stil ist so aufgebaut, dass immer eine gewisse Spannung herrscht und man einfach nur weiterlesen möchte. Das beste am Buch war jedoch die Emotion. Es gab immer wieder Stellen im Buch, die mich sehr berührt haben. Außerdem war das ende sehr gefühlvoll und emotional gewesen. 


Fazit

Ein sehr schönes und emotionales Buch, welches mich voll und ganz überzeugen konnte.





Freitag, 7. Dezember 2018

Rezension: Isabel Abedi - Lucian


Titel: Lucian
Autor: Isabel Abedi
Seiten: 560
Preis: 13,99 €
Verlag: Arena





Immer wieder taucht er in Rebeccas Umgebung auf, der geheimnisvolle Lucian, der keine Vergangenheit hat und keine Erinnerungen. Sein einziger Halt ist Rebecca, von der er jede Nacht träumt. Und auch Rebecca spürt vom ersten Moment an eine Anziehung, die sie sich nicht erklären kann. Aber noch bevor sie erfahren können, welches Geheimnis sie teilen, werden sie getrennt. Mit Folgen, die für beide grausam sind. Denn das, was sie verbindet, ist weit mehr als Liebe.







Zum Buch

Dieses Buch verfolgt mich seit Jahren und ich hatte mich immer davor gefürchtet. Warum weiß ich selber nicht so richtig. Zuerst dachte ich, dass es ein eher schauriges Buch ist. :) Fragt mich nicht warum. Ich war eben einfach ein bisschen abgeschreckt, vielleicht auch wegen des Covers.


Cover

Mein oben angegebenes Cover gefällt mir deutlich besser als das Erste.  Das erste sieht ihr auch hier:  

Dieses Cover wirkt in meinen Augen eher düster und man hat das Gefühlt, als würde man eher einen Krimiroman lesen und kein Jugendbuch.









Protagonisten

Ich habe eine Weile gebraucht, um mit Rebecca warm zu werden. Erst als ich tiefer in die Geschichte rein kam, habe ich sie verstehen können und habe dann auch mit ihr mitgefiebert. Einzig die Geschichte mit Sebastian habe ich nicht so recht verstanden. Weshalb hat sie einfach nicht einen Schlussstrich gemacht. Er tat mir schon sehr leid. 
Lucian oder auch Lu war mir anfangs auch nicht so sympathisch. Auch hier habe ich einige Zeit gebraucht um auch ihn und sein Verhalten richtig verstehen zu können. Letzten Endes habe ich ihn in mein Herz geschlossen und habe ihn wirklich gern gehabt. 
Rebeccas Mama hat meiner Meinung nach etwas zu streng gehandelt. Sie hat zuerst mit ihrer Tochter reden sollen und vor allem hätte sie einschreiten müssen, als sie sah, dass ihr Verhalten nichts bringt. Jetzt im Endeffekt verstehe ich auch, dass sie einfach krank vor sorge war. Nur es wäre für alle besser gewesen, wenn sie etwas ruhiger und durchdachter gehandelt hätte.


Schreibstil

Das Buch wird aus Rebeccas Sicht erzählt. Die Autorin hat sowohl Humor, als auch Schmerz und Leid  in dieses Buch verpackt. Man wird vor allem zum Schluss ganz hibbelig und man möchte unbedingt wissen, wie es enden wird. Und ich muss sagen, dass es ein schönes Ende ist. Ich hätte es  nicht anders gemacht.


Fazit

Ein schönes und sehr emotionales Buch.